Pferderassen

Zweibrücker

Der Zweibrücker ist ein deutsches Warmblut-Pferd.
 
Christian IV. Herzog von Pfalz-Zweibrücken, gründete vor ca. 250 Jahren das Landgestüt Zweibrücken. Er kreuzte heimische Pferde, die von englischen Vollblütern und Arabern geprägt waren und schaffte ein Kavallerie- und Kurierpferd.

m 19. Jahrhundert wurden Anglo-Normänner eingekreuzt um ein Pferd zu schaffen, das in der Landwirtschaft mitarbeiten konnte. Nach dem Zweiten Weltkrieg züchtete man das Landwirtschaftspferd zu einem modernen Sportpferd um. Leider erreichte der Zweibrücker aber nicht mehr die Bedeutung, die er vor dem Zweiten Weltkrieg hatte.

Der Zweibrücker ist stark von Hannoverschen, Westfälischen, Oldenburgern und Holsteiner Hengsten geprägt. Er sieht diesen Rassen sehr ähnlich. Der Zweibrücker ist ein kräftiges, harmonisches Warmblut. Der Kopf ist ansprechend und endet in einem gut geformten Hals. Die Schultern sind kräftig, der Rumpf kompakt, die Kruppe muskulös. Der Zweibrücker hat ein gutes Fundament mit starken Knochen und kräftigen Gelenken. Das Springvermögen ist gut und der Zweibrücker wird deshalb auch auf internationalen Sportveranstaltungen eingesetzt.

Stockmaß: 158 bis 168 cm
Farben: häufig Fuchse, alle Farben zulässig
Charakter: edel, brav, umgänglich
Herkunft: Deutschland
Einsatz: Reit- und Fahrpferd