Pferderassen

Welsh Cob

Welsh Cobs sind sehr intelligent und umgänglich. Wales ist der kleinste Landesteil von Großbritannien. Und die Heimat der Welsh Cobs. Bereits vor 2.000 Jahren brachten die römischen Eroberer ihre Pferde mit auf die Britischen Inseln. Aus Kreuzungen mit Welsh Mountain Ponys entstanden die muskulösen Welsh Cobs.
 
Welsh Cobs gehören zu den Welsh Ponys. Und sie sind die größten von ihnen! Ihr Name „Cob“ ist walisisch und bedeutet „Klotz“ oder „Brocken“. Die kräftigen Welshs sind besonders als Zugpferde geeignet. Früher hatten die Cobs mit Milch- und Brottransporten in den großen Städten viel zu tun.

Jeder Waliser, der ein Cob besaß, war darauf mehr als stolz. Ein Cob konnte nämlich einfach alles: Sie brachten die Kinder zur Schule und die ganze Familie sonntags in der Kutsche zur Kirche. An steilen Berghängen zogen die trittsicheren Ponys mühelos den Pflug. Sogar bei Springturnieren schnitten die Welshs gut ab.

Welsh Cobs sind Pferde für die ganze Familie. Dressur, Springreiten oder ein gemütlicher Ausritt in die Wälder - die quirligen Kerlchen sind einfach für jeden Spaß zu haben. Das wissen nicht nur die Waliser! Deshalb sind Welsh Cobs auch überall auf der Welt sehr beliebt.

Stockmaß: 147 bis 158 cm
Farben: alle klaren Farben
Charakter: ausdauernd, umgänglich und verspielt
Herkunft: Wales (Großbritannien)
Einsatz: Reit- und Fahrpferd