Pferderassen

Ukrainer

Der Ukrainer wird auch Ukrainisches Reitpferd genannt. Das Warmblut-Pferd ist bei uns relativ unbekannt.
 
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wünschte man sich ein großes, elegantes Reitpferd. Dafür wurden Nonius-, Furioso-, Northstar- und Gidran-Stuten mit Hannoveranern, Trakehnern und englischen Vollbluthengsten gekreuzt. Großen Wert legte man auch auf einen Blutanteil der Orlow-Rostoptschiner. Das ist eine alte kosakische Pferderasse, die heute leider schon ausgestorben ist.

Aus dieser Zucht wurden diejenigen ausgewählt, die ein elegantes Äußeres mit der richtigen Größe, einem kräftigen Körper, einer guten Leistung und einem ruhigem Temperament verbinden. So entstand das Ukrainische Reitpferd.   

Der Ukrainer ist nobles Reitpferd, das dem Trakehner sehr ähnlich ist. Er hat einen edlen Kopf mit wachem Auge. Der Hals ist gut formiert, die Schulter lang und schräg. Der Rist ist deutlich markiert, der Rücken etwas lang. Die Kruppe ist oft etwas abgeschlagen, der Schweifansatz hoch. Der Ukrainer hat feines Langhaar und wenig Behang.

Stockmaß: bis zu 163 cm
Farben: überwiegend Füchse, manchmal Rappen oder Braune
Charakter: gutmütig, willig, kräftig, ausdauernd
Herkunft: Ukraine
Einsatz: Reit-, Kutsch- und Turnierpferd