Pferderassen

Spanish Mustang

Der Spanische Mustang kam mit den Spanischen Eroberern nach Amerika. Der Mustang, den wir alle aus Cowboy-Filmen kennen, stammt vom Spanischen Mustang ab. Ab 1950 kümmerten sich Züchter um den Erhalt der wildlebenden Pferde, da sie vom Aussterben bedroht waren. 

Um 1600 kamen Indianer durch Tausch, Handel oder Diebstahl in den Besitz von Spanish Mustangs. Das veränderte ihr Leben. Sie waren nun sehr erfolgreich in der Büffeljagd und konnten sich besser gegen die Weißen wehren.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts kamen einige Pferde in den Besitz der Schwarzfuß-Indianer. Sie vermehrten die Rasse und bauten eine hervorragende Zucht auf. So gab es im 19. Jahrhundert mehrere Millionen Tiere. Ende des 19. Jahrhunderts verloren die Indianer endgültig ihren Kampf gegen die Weißen. Sie kamen in Reservate. Ihre Tiere wurden getötet. So starb der Spanish Mustang fast aus. Zum Glück suchte der Züchter Robert E. Brislaw genau zu dieser Zeit einen Spanish Mustang, mit dem er züchten konnte. 1925 begann er die Zucht, 1957 wurde die offizielle „Spanish Mustang Registry“ gegründet. Heute gibt es wieder mehrere kleine Herden Spanischer Mustangs.

Der Spanische Mustang hat häufig einen Ramskopf, manchmal finden sich aber auch gerade Profile. Der Halsansatz ist gut, die Schulter schräg mit hohem Wrist. Die Stellung der Beine ist oft bodenweit, die Hufe sind kräftig geformt, oft findet man den „Maultierhuf“. Das bedeutet, dass die Hufe eine nach oben gewölbte Sohle haben. So sind sie unempfindlich gegen Druck.

Stockmaß: 135 bis 150 cm
Farben: Rappen, Braune, Füchse und Schimmel
Charakter: anhänglich, intelligent
Herkunft: USA
Einsatz: Freizeit- und Distanzsport