Pferderassen

Shire Horse

Das größte Pferd der Welt ist das englische Shire Horse. Wer es je zu Gesicht bekam, wird jetzt vor Furcht erblassen. In seinem Schatten finden ganze Ponyherden Schutz. Allein seine Hufe sind so groß wie Autoräder. Doch so beeindruckend wie seine Kraft ist auch seine Sanftmut. 

Es ist nicht nur groß, sondern auch unmenschlich stark. Um das zu beweisen, hat das Shire immer wieder Rekorde aufgestellt: In London zog einst ein Zweiergespann einen 18,5-Tonnen-Karren über nasses Kopfsteinpflaster. Das entspricht dem Gewicht eines LKW. ?Das erste Shire Horse, das es in die Geschichtsbücher schaffte, war der „Blinde Packington Hengst“. Er lebte von 1755 bis 1770. Wegen seiner Sehschwäche musste er nicht arbeiten und wurde ausschließlich für die Zucht eingesetzt. 

Das arme Shire war wegen seines übertriebenen Behangs an den Beinen sowie wegen seines enormen Kraftfutterverbrauchs nicht allzu beliebt im Ausland. Deshalb fand es auch nie eine andere Heimat als das Vereinigte Königreich Großbritannien. 

Nicht Kraft und Größe, sondern Schönheit und Tradition sind heutzutage bei der Riesenrasse gefragt. Kaum zu glauben: Im Hauptberuf verdient das Shire seinen Hafer als Model. Es wirbt für das Bier angesehener Brauereien. 300 Jahre ist es her, dass die ersten Shire Horses in englischen Städten auftauchten. Angeblich gerieten dort zahlreiche ausländische Touristen in Panik, als sie die mächtigen „Elefantenpferde“ zu Gesicht bekamen. 

Stockmaß: 170 bis 180 cm
Farben: meist Rappen oder Braune mit Abzeichen
Charakter: sanft und gutmütig
Herkunft: Großbritannien
Einsatz: Zugpferd und Biermodel