Pferderassen

Polnisches Kaltblut

In Polen gab es lange Zeit nur Kleinpferde. Diese wurden im 19. Jahrhundert von Kaltblütern verdrängt, die aus Belgien und Deutschland kamen. Die Kaltblüter wurden mit einheimischen Pferderassen gekreuzt. 

Es gibt verschiedene Schläge des Polnischen Kaltblutes. Der Sokolsky ist ein kräftiger Fuchs mit hellem Langhaar und der Lidzbarsky stammt von Dölepferden und Gudbrandstalern ab, die nach 1945 nach Polen geholt wurden.

Der Mur-Insulaner kommt aus dem ehemaligen Jugoslawien und Ungarn und geht auf den Ardenner zurück und der Kopczyk ist extrem hart und gutmütig. Meistens ist das Polnische Kaltblut eine Mischung aus diesen Schlägen.

Das Polnische Kaltblut hat einen geraden, trockenen Kopf mit freundlichem Ausdruck. Der kräftige Hals endet in einer schrägen Schulter. Der Rist ist nicht stark ausgeprägt, der Rücken breit und lang, der Rumpf tief, die Kruppe abfallend und kräftig. Die Beine sind gut bemuskelt mit wenig Behang und das Fundament des Polnischen Kaltblutes ist trocken und stabil.

Stockmaß: 145 bis 155 cm
Farben: meist Fuchs mit hellem Langhaar, Braune, Rotschimmel
Charakter: willig, gutmütig, ausdauernd
Herkunft: Polen
Einsatz: Zugpferd