Pferderassen

Polesskaja-Pferd

Das Polesskaja-Pferd hat seinen Namen von der Polesje. Das ist eine sumpfige und waldige Landschaft zwischen der Ukraine und Weißrussland. Die Polesje liegt am Fluss Pripjat. Das Gras um diesen Fluss herum ist sauerstoffarm und hat nur sehr wenig Nährstoffe. So haben die Pferde früh gelernt mit wenig Futter auszukommen. 

Während das Polesskaja-Pferd im Osten mit anderen Rassen gekreuzt wurde, blieb es im Westen rein erhalten. Das lag daran, dass der Westteil der Polesje vom Urwald, schlechten Straßen und Sümpfen abgeschottet war.

Im Zweiten Weltkrieg gab es einen Einbruch der Polesskaja-Pferdezucht, weil die Tiere im Krieg gebraucht wurden. Aber zwischen 1950 und 1960 nahm man die Zucht wieder auf. Man kreuzte Ardenner, Russische und Sowjetische Kaltblüter in das Polesskaja-Pferd ein. So erhielt man ein schweres, aber dennoch bewegliches Pferd, das sich gut für die Landwirtschaft eignete.

Das Polesskaja-Pferd hat einen großen Kopf mit geradem Profil. Der Rist ist wenig ausgeprägt, die Schulter schräg, der Rücken lang und gerade. Die Brust ist breit und tief, die Beine trocken, die Hufe hart und stabil.

Stockmaß: 135 bis 155 cm
Farben: Braune, Füchse, Rappen, Mausgraue, Falben, Stichelhaarige und Schimmel
Charakter: genügsam, ausdauernd, hart, zäh
Herkunft: Ukraine und Weißrussland
Einsatz: Zug-, Arbeits- und Reitpferde