Pferderassen

Österreichisches Warmblut

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Altösterreichische Warmblut gezüchtet. Es ist eine Mischung aus Furioso-North Star, Przedswit, Gidran und Dahoman. Das bedeutendste Gestüt für die Zucht des Altösterreichischen Warmbluts war Radautz, das im heutigen Rumänien liegt. Das Österreichische Warmblut geht auf das Altösterreichische zurück. 

Unter der Herrschaft Österreich Ungarns (1867 bis 1918) gab es noch keine besonders stark ausgeprägte Warmblutzucht. Es wurden vielmehr Pferde für das Militär aus anderen Ländern eingefahren.

1918 trennten sich Österreich und Ungarn. Österreich verlor dabei seine wichtigsten Pferdegestüte. In den noch verbliebenen Gestüten Piber und Stadl-Paura wurden Restbestände des altösterreichischen Warmblutes aufbewahrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kreuzte man sie mit deutschen Hengsten, um eine neue Rasse zu erschaffen: das Österreichische Warmblut.

Heute gibt es nur noch wenige Pferde mit österreichischem Blut. Seit Mitte der neunziger Jahre leben Österreichische Warmblüter noch nur in Privatbesitz, da die Staatsgestüte geschlossen wurden. Die Zucht des Pferdes wird von der Zentralen Arbeitsgemeinschaft unterstützt und von den Landes-Landwirtschaftskammern kontrolliert.

Stockmaß: ab 160 cm
Farben: alle Farben
Charakter: leistungsbereit, ausgeglichen
Herkunft: Österreich
Einsatz: Sportpferd