Pferderassen

Niederländisches Kaltblut

Das Niederländische Kaltblut heißt auf Niederländisch Nederlands Trekpaard. Das Kaltblut existierte schon im Mittelalter. Da trug es allerdings den Namen „Flamländer“ und war ein beliebtes Arbeits- und Ritterpferd. Im 18. Jahrhundert starb der Flamländer aus – er wurde vom Brabanter verdrängt. Gleichzeitig wurde auch eine neue Rasse geschaffen, die sich damals noch Niederländisches Zugpferd nannte. 

1914 schlossen sich drei Zuchtverbände zu der "Königlichen Vereinigung des Niederländischen Zugpferdes" zusammen. Zu dieser Zeit kamen auch viele belgische Pferde in die Niederlande und verbesserten die Rasse, die jetzt schon Niederländisches Kaltblut genannt wurde.

Durch die Mechanisierung der Landwirtschaft ging der Bestand des Niederländischen Kaltblutes Ende des 20. Jahrhunderts zurück. Seit den 1980er Jahren gibt es aber wieder einen Aufschwung zu beobachten.

Das Niederländische Kaltblut hat einen kleinen Kopf mit geradem Profil, kurzen Ohren und kleinen Ohren. Der Hals ist muskulös, der Rücken kräftig und gerade, die Kruppe abgeschlagen und kraftvoll mit tief angesetztem Schweif. Das Fundament des Niederländischen Kaltbluts ist stämmig, die Beine sind kräftig mit Behang.

Stockmaß: 160 bis 170 cm
Farben: meist Braunschimmel
Charakter: freundlich, ruhig
Herkunft: Niederlande
Einsatz: Arbeitspferd, Freizeitpferd