Pferderassen

Mazedonier

Der Mazedonier wird in seiner Heimat auch Vardarska genannt. Er ist ein Kleinpferd, das viele Merkmalen des orientalischen Pferdes aufweist. Der Mazedonier kommt aus dem historischen Makedonien, das auf der südlichen Balkaninsel liegt. Das alte Makedonien entspricht dem heutigen Mazedonien und der gleichnamigen griechischen Provinz. 

Es gibt zwei verschiedene Typen des Mazedoniers. Der erste Typ ist der Tarpan-Typ. Er ist 100 bis 132 cm groß und hat einen edlen, langen Kopf und feine Gliedmaße. Der zweite Typ nennt sich Przewalski-Typ und wird bis zu 145 cm groß. Sein Kopf ist eher grob, die Gliedmaße sind kräftig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Mazedonier durch Maschinen verdrängt. Die Zucht verlief sehr planlos. So starb der Mazedonier fast aus. 1874 wurde der "Schweizerische Verein Mazedonischer Pferde" gegründet. Er kümmert sich um den Erhalt der Rasse.

Der Mazedonier hat einen edlen Kopf mit großen Augen und kleinen Ohren. Die Schulter ist schräg, die Hufe hart, das Langhaar fein. 

Stockmaß: 100 bis 145 cm
Farben: alle außer Schecken
Charakter: gutartig, intelligent, ruhig, ausgeglichen
Herkunft: Mazedonien
Einsatz: Freizeit, Fahren, Distanz