Pferderassen

Marwari

Das Marwari-Pferd ist ein Wüstenpferd. Es ist also wie das Arabische Vollblut extrem ausdauernd und widerstandsfähig.

Seine Geschichte begann vor 800 Jahren, als der Herrscher von Marwar erst alles verlieren musste, bevor er in seiner Verzweiflung die Pferdezucht ersann. Mit dem Marwari-Pferd hatte er einen treuen Freund gefunden. Im Kampf schlug es alle Feinde mit wütenden Huftritten in die Flucht. So kam es, dass nicht der riesige asiatische Elefant – Indiens Lieblingstier Nummer 1 – bei der Polizei als Reittier beliebt ist, sondern das zierliche Marwari-Pferdchen.

Schecken mit fünf weißen Flecken im Fell gelten in Indien als Glücksbringer. Der Kopf ist eher klein, die Nase ist lang und die Augen liegen weit auseinander. Sie sind sehr groß – genau wie die sichelförmigen Ohren. Bei den Stuten berühren sie sich sogar.

Marwari-Pferde sind 1,50 Meter groß, aber zierlich. Die Rasse zeichnet sich trotzdem durch Härte, Ausdauer und Schnelligkeit aus. Die Ohren der Marwari neigen sich einander zu - so als wollten sie in inniger Vertrautheit ein Herz formen. Das Marwari ist ein sehr elegantes Pferd mit feinem, seidigem Fell und Langhaar.

Stockmaß: 130 bis 148 cm
Farben: überwiegend Tobianoschecken
Charakter: robust, anspruchslos, umgänglich, freundlich
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Einsatz: Sport- und Kinderreitpferd