Pferderassen

Litauer Klepper

Der Litauer Klepper ist eine sehr alte Pferderasse, die vom Panstociacan (Wildnisbrauner) abstammt. Wildnisbraune erkannte man an ihrer Wildfärbung und ihrem Aalstrich. Ihre Nachkommen hießen Schweiken. Sie hatten die gleiche Färbung wie die Wildnisbraunen und oft dunkle Gliedmaße.

Der Litauer Klepper entstand aus dem Schweiken. Man kreuzte ihn mit arabischen Vollblütern, verschiedenen Warmblutrassen und einheimischen Pferden. Heraus kam der Litauer Klepper.

Heute gibt es zwei verschiedene Typen des Litauer Kleppers. Den leichten Typen mit einem Stockmaß von 135 bis 140 cm. Er wird als Kinderreitpferd und Arbeitspferd eingesetzt. Daneben gibt es den schweren Typen mit einem Stockmaß von 145 bis 155 cm. Er wird als Freizeit- und Arbeitspferd gebraucht. Heute gibt es leider nicht mehr viele Litauer Klepper. Einige private Züchter versuchen die Rasse aber immer noch zu erhalten.

Der Litauer Klepper hat einen geraden Kopf mit großen Augen und kleinen Ohren. Der Hals ist gut aufgesetzt, die Schulter schräg, der Rücken mittellang. Der Litauer Klepper hat eine abfallende Kruppe mit tiefem Schweifansatz, kleine, harte Hufe und dichtes Langhaar.

Stockmaß: 135 bis 155 cm
Farben: alle außer Schecken
Charakter: ausgeglichen, mutig, gehorsam
Herkunft: Litauen
Einsatz: Arbeitspferd, Lastpferd, Freizeit