Pferderassen

Kusnetzker Pferd

Das Kusnetzker Pferd stammt aus Sibirien. Dort wollte man im 19. Jahrhundert ein eigenes Wirtschaftspferd züchten.

Man kreuzte einheimische Stuten mit Russischen Trabern. Heraus kam ein elegantes Pferd mit guten Gangarten. Allerdings war es für die Landwirtschaft nicht geeignet, da es keine große Zugkraft besaß. Deshalb wurden Kaltblutrassen in das Kusnetzker Pferd eingezüchtet. So wurde das Zuchtziel erreicht.

Während der zwei Weltkriege starben leider viele Tiere, so dass der Kusnetzker nach 1945 wieder aufgebaut werden musste. Man versuchte eine strenge Selektion durchzuführen, um den Standard der Rasse zu erhalten. Da das aber sehr aufwendig war, wurden auch weniger gute Warmblutstuten eingezüchtet und es kam zu einer uneinheitlichen Rasse.

Das Kusnetzker Pferd hat einen großen Kopf mit langen Ohren. Der Hals ist gerade, mittellang und stark, die Schulter leicht steil, der Rücken lang, der Rist gut markiert, die Kruppe abfallend mit tiefem Schweifansatz. Die Gliedmaße des Kusnetzker Pferdes sind stabil, die Hufe hart.

Stockmaß: 150 bis 155 cm
Farben: meist Braune, Rappen mit wenigen Abzeichen
Charakter: arbeitswillig
Herkunft: Russland
Einsatz: Wirtschaftspferd, Freizeit, Fahren