Pferderassen

Kladruber

Der Kladruber hat seinen Namen von dem Nationalgestüt Kladruby nad Labem, das in Kladrau, Böhmen liegt. Der Kladruber ist eine Mischung aus spanischen und italienischen Pferden. Sein Gestüt wurde 1570 gegründet und gehört damit zu den ältesten in Europa.

Der Kladruber wurde ursprünglich für höfische und kirchliche Zeremonien gezüchtet. Während man für das Hofzeremoniell nur Schimmel wollte, kamen für das Kirchenzeremoniell nur Rappen in Frage. Die Zucht der Kladruber war sehr streng. Nur die großen, starken Pferde mit stolzer Haltung wurden weiter gezüchtet.

Die beiden Farblinien des Kladruber (Schimmel und Rappen) gehen auf zwei verschiedene Hengste zurück. Einen Schimmel names Pepoli und einen Rappen namens Sacramoso. Beide waren im 18. Jahrhundert auf dem Kladruby-Gestüt zu Hause. 1932 wurde die Zucht der Rappen kurz eingestellt, kurz danach aber wieder aufgenommen.

Der Kladruber hat einen Ramskopf mit großen, hervorstehenden Augen. Der Hals ist kräftig und hoch aufgerichtet, die Kruppe rund und hoch mit hoch angesetztem Schweif. Die Gliedmaße des Kladrubers sind kräftig, die Hufe groß.

Stockmaß: ca. 167 cm
Farben: nur Schimmel und Rappen
Charakter: ruhig
Herkunft: Tschechien
Einsatz: Fahrsport, Barockreiten