Pferderassen

Holsteiner

Holsteiner sind eine sehr alte Warmblutrasse. Sie wurden bereits im 14. Jahrhundert gezüchtet und die Zucht war von großer Bedeutung für die Pferdezucht in Deutschland und ganz Europa.

Ursprünglich wurden sie als Reitpferd und bei der Arbeit auf dem Feld eingesetzt. Später wurde der Holsteiner durch Neapolitaner veredelt. Dadurch wurde er etwas kräftiger und stärker.

Holsteiner sind sehr vielseitig einsetzbare Pferde, die ein gutmütiges Temperament und hübsches Aussehen besitzen. Sie haben große Augen und Ohren, einen kräftigen Rücken und lange, schlanke Beine. Das Fell ist fein und meistens braun oder dunkelbraun. Es treten alle Grundfarben auf, auch Schimmel.

Außer dem noblen Aussehen haben Holsteiner auch eine ausgezeichnete Begabung für ausdrucksvolle Gänge und überdurchschnittlich gute Sprünge. In vielen Dressur-Turnieren konnten sie sehr gute Erfolge bis in die höchsten Klassen erzielen. Die 162 bis 172 cm großen Warmblüter sind sehr intelligent, nervenstark und umgänglich. Manche Linien sind aber auch etwas temperamentvoller und schwieriger.

Stockmaß: 160 bis 170 cm
Farben: alle außer Schecken
Charakter: intelligent, nervenstark, umgänglich
Herkunft: Deutschland
Einsatz: Reit- und Fahrsport