Pferderassen

Hispano-Araber

Schön, stolz und einfach nicht unterzukriegen. Die Geschichte der Hispano-Pferde ist einzigartig. Als der fabelhafte Vogel Phönix im Feuer vergangen war, entstieg er hernach der Asche schöner als je zuvor. Ähnlich ergangen ist es dem Hispano, einem Abkömmling der edelsten Pferderasse überhaupt: den Araberpferden.

Feurig, elegant und Helden aller Märchengeschichten kommt dem Araber wohl kaum ein anderes Pferd gleich. Doch als er die arabischen Länder verließ und auf der iberischen Halbinsel auftauchte, als spanische Pferde seiner Zucht beigemischt wurden, da wurde aus dem arabischen Wüstenläufer ein noch schöneres Pferd: Ein Hispano. Mit großen Augen, wunderschönem Schwanenhals und breiter Brust. Anhänger des Hispanos glauben, er vereine die besten Vorzüge beider Rassen: die der Araberpferde und die der iberischen Pferde. Mutig und stolz wie die einen, fleißig und begabt wie die anderen.

Leider gab es auf der iberischen Halbinsel, die sich aus den Ländern Spanien und Portugal zusammensetzt, schon zwei berühmte Pferde: Andalusier und Lusitanos. Deren Züchter stemmten sich mit aller Kraft gegen den Eindringling. Sie fürchteten um den guten Ruf ihrer Pferde. Tatsächlich kam es auch so, dass man die Zucht beider Rassen der Zucht des Hispanos anpasste.

Der Kopf des Hispanos ist edel und leicht geformt. Die Augen sind groß und eindrucksvoll. Die Stirn ist hoch und die Ohren klein, aber beweglich. Die Brust ist breit, der Rücken kurz und kräftig. Dazu weht der hochangesetzte Schweif beschwingt im Wind. Der Ruf der Hispanos drang in alle Welt. Seine freundliche Natur wird nur von seinem Mut und seiner Wendigkeit überboten.

Der Hispano-Araber wird auch Tres Sangres genannt.

Stockmaß: 155 bis 160 cm
Farben: Braune, Hellbraune, Schimmel
Charakter: mutig, intelligent, gehorsam
Herkunft: Spanien
Einsatz: Reit- und Springpferd