Pferderassen

Groninger

Der Groninger ist eine niederländische Pferderasse, die im 18. Jahrhundert entstanden ist. Sie ist eine Mischung aus Friese, Oldenburger und Araber. Der Groninger ist ein schweres Ackerpferd.

1896 wurde das Stutbuch für die Rasse gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Stutbuch in die Noord Nederlands Warmbloedpaardenstamboek über. Man wollte ein vielseitiges Arbeitspferd schaffen, das sich auch als Zugpferd für die Kutsche eignete.

Im 20. Jahrhundert änderte sich das Zuchtziel. Jetzt wollte man ein schweres Arbeitspferd, das sich hauptsächlich für die Landwirtschaft eignete. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging mit dem Beginn der Mechanisierung der Bestand der Groninger stark zurück. 1982 wurde die Vereinigung Het Groninger Paard gegründet, um die Rasse zu erhalten. 1996 gab es schon wieder 300 Groninger-Pferde.

Der Groninger hat einen ausdrucksvollen Kopf mit geradem Profil. Der Hals ist muskulös und gut aufgesetzt, der Widerrist ausgeprägt, die Schulter kräftig und schräg. Die Brust des Groningers ist breit und tief, der Rücken und die Kruppe muskulös mit hoch angesetztem und hoch getragenem Schweif.

Stockmaß: 155 bis 170 cm
Farben: Dunkelbraune, Braune, dunkle Lichtfüchse
Charakter: genügsam, stark, ausdauernd, ruhig, umgänglich
Herkunft: Niederlande
Einsatz: Kutschpferd