Pferderassen

Gharbaui

Der Gharbaui stammt vom Berber ab. Er lebt im Sudan und im südlichen Tschad.

Der Gharbaui existiert schon seit mehr als hundert Jahren. Er ist wahrscheinlich eine Mischung aus Berbern, Araber und verschiedenen Untergruppen des Berbers. Der Gharbaui ist in seinem Gebiet sehr beliebt und wird auch zur Zucht von Huntern eingesetzt. Dafür werden Gharbai-Stuten mit Englischen Vollblütern gepaart.

Durch die gute Fütterung und die gute Haltung ist der Gharbaui eine edle Pferderasse mit vielen schönen Exemplaren geworden. Im Hengstdepot von Nyala wird der Gharbaui mit Englischen Vollblütern gekreuzt. So entstehen zwar größere, aber weniger harte Gharbaui.

Der Gharbaui hat einen großen Kopf mit großen Augen und kleinen Ohren. Der Hals ist kurz und kräftig, genauso wie die Schultern. Der Gharbaui hat einen guten Rücken und eine gute Kruppe. Das Fundament ist trocken, der Körper muskulös und kräftig. Das Langhaar des Gharbaui ist fein, seine Gliedmaße oft vernachlässig oder verstellt.

Stockmaß: ca. 145 cm
Farben: meist Schimmel
Charakter: temperamentvoll, aber dennoch kontrollierbar
Herkunft: Sudan
Einsatz: Freizeitreiten, Fahrsport