Pferderassen

Galiceno

Der Galiceno ist ein mexikanisches Kleinpferd. Es ist bekannt für seinen „Running Walk“, einen Rennschritt im Viertakt. Außerdem hat das Galiceno eine Veranlagung zum Pass und Tölt.
 
Der Galiceno stammt wahrscheinlich von iberischen Pferden ab, die schon früh nach Mexiko gekommen sind. Viele von ihnen kamen aus Spanien und Portugal.

Heute ist die Rasse vom Aussterben bedroht. Jährlich werden nur ca. 20 Fohlen geboren.

Der Galiceno hat einen edlen Kopf mit guter Ganaschenfreiheit. Als Ganasche bezeichnet man bei Pferden den halbrunden hinteren Bereich des Unterkiefers. Bei Menschen ist die Ganasche wahrscheinlich mit der Wange zu vergleichen. Hat das Pferd eine gute Ganaschenfreiheit, gibt es genug Platz zwischen Ganasche und Hals – die Zügel können richtig angelegt werden und tun dem Pferd nicht weh. Der Körperbau des Galiceno ist kompakt und leicht, der Rücken nicht zu lang. Die Schulter ist steil, die Brust schmal, die Beine hart und die Hufe breit.

Stockmaß: 128 bis 144 cm
Farben: meist Braune, Falben, Füchse, Stichelhaarige
Charakter: umgänglich, wendig, vielseitig, robust und schnell
Herkunft: Galicien, Spanien
Einsatz: Arbeits- und Jugendpferde