Pferderassen

CR/SK-Warmblut

In der ehemaligen Tschechoslowakei wurde viele verschiedene Pferde gezüchtet.

In Böhmen konzentrierte man sich auf schwere Pferde während man in der Slowakei und in Mähren leichte Pferde bevorzugte. In der Slowakei orientierte man sich dabei an den ungarischen Pferden, in Mähren hingegen an orientalischen Hengsten wie dem Shagya oder dem Araber.

Darüber hinaus wurde ziemlich stark experimentiert. Oft mit großem Schaden für die Zucht. Ab 1960 wollte man ein vielseitiges, mittelgroßes und leistungsfähiges Warmblut züchten. Man benutzte dafür sowohl deutsche Rassen, wie den Hannoveraner und Trakehner, als auch den Furioso, Gidran und Vollblüter. Später wurden oft westeuropäische Sportpferde eingezüchtet.

Das CR/SK-Warmblut hat einen hübschen, mittelgroßen Kopf mit geradem oder konkavem Profil. Der mittellange Hals geht in einen markierten Widerrist und einen mittellangen, breiten Rücken über. Die Schulter ist lang und schräg, die Kruppe muskulös und breit. CR/SK-Warmblüter haben oft weiche Hufe und volles Langhaar.

Stockmaß: 158 bis 172 cm
Farben: alle Grundfarben, vorwiegend Braune und Füchse, keine Schecken
Charakter: drahtig
Herkunft: Tschechische Republik
Einsatz: Sportpferd, Reit- und Freizeitpferd