Pferderassen

Comtois

Der Comtois ist ein mittelschweres Kaltblut-Pferd, das man hauptsächlich in Frankreich und im Schweizer Kanton Jura findet.

Seinen Namen hat der Comtois von der Grafschaft Burgund, die im Französischen Franche Comté heißt. Der Comtois soll von germanischen Pferden abstammen. Er wurde von den Burgundern aus Deutschland nach Gallia Belgica und an den Genfersee gebracht. Im Mittelalter wurden die Pferde von Rittern genutzt.

Der Comtois ist ein Bergpferd. In der Schweiz wird er in den Touristenzentren als Zugpferd für Schlitten eingesetzt. Im Sommer hilft der Comtois bei den Arbeiten in den Wäldern.

Der Comtois hat einen mittelgroßen, etwas derben Kopf mit freundlichem Ausdruck. Der Hals ist kurz und kräftig, der Rist genügend ausgeprägt. Der Rumpf ist kompakt mit kurzem Rücken. Der Comtois hat eine abgeschlagene Spaltkruppe. Das ist eine Längsrinne über der Mitte der Kruppe. Kaltblüter und massige Ponys haben häufig eine Spaltkruppe, weil die Muskulatur auf beiden Körperseiten der Kruppe stark ausgebildet ist.

Stockmaß: 145 bis 155 cm
Farben: Brauner, Fuchs
Charakter: furchtlos, geduldig, energisch
Herkunft: Frankreich
Einsatz: mittelschweres Zugpferd, landwirtschaftliches Arbeiten