Pferderassen

Cob (Englischer und Irischer)

Cobs sind eigentlich keine richtige Pferderasse. Sie sind eher ein Typ eines Pferdes, das aus einem Vollblut und einer Ponystute oder einer Landstute gekreuzt wurde. Cob heißt auf Englisch "untersetztes, kräftiges Pferd".

Cobs sind kräftige, verlässliche und eher ruhige Pferde. Sie haben ein enormes Springvermögen. Es gibt zwei Gewichtsklassen von Cobs: den Schwergewichts- und den Leichtgewichts-Cob. Obwohl die Unterteilung in verschiedene Cob-Klassen von den Briten stammen, ist der Cob kein englisches Pferd. Es lebt vielmehr überall auf der Welt. Da Cobs keine eigene Rasse sind, gibt es auch keine festen Regeln, wie man sie züchten soll.

Cobs sind oft zäh und kompakt. Sie sind ideal für ältere Reiter, die nicht mehr so durchtrainiert sind. Das liegt aber nicht daran, dass Cobs besonders langsam sind, sie sind einfach sehr ruhig, trotzdem aber sehr fleißig und geben ihren Reitern ein gutes Gefühl.

Cobs haben oft kleine Köpfe mit groben Zügen. Ihre Mähne wird oft kurz geschoren, ihr Hals ist gebogen und stark. Die Schultern sind schräg und bemuskelt, der Rücken kräftig, die Hinterhand mächtig mit hoch angesetztem langem Schweif.

Der Irische Cob wird auch Schwergewichts-Cob genannt.

Stockmaß: 140 bis 155 cm
Farben: alle Farben
Charakter: gutmütig, fleißig, freundlich, ruhig, zuverlässig
Herkunft: überall
Einsatz: Reiten und Fahren