Pferderassen

Cayuse-Pony

Das Cayuse-Pony ist ein verwildertes Pferd aus dem Norden Amerikas. In Kalifornien, Texas und New Mexico wurden verwilderte Pferde „Mustang“ genannt, im Norden hießen sie „Broncos“, „Cayuse“ oder „Indianer Pony“.

Die Cayuse-Ponys kamen im 16. und 17. Jahrhundert durch die französischen Siedler nach Amerika. Die Siedler tauschten ihre Pferde gegen Güter der Indianer. Die Indianer kannten vor dem Pferd nur den Hund als Zug- und Arbeitstier. Doch sie erkannten sehr schnell den Wert eines Pferdes. Bald schon stand die Anzahl der Pferde, die man besaß für Ruhm und Ansehen.

Um 1800 gab es ziemlich viele Cayuse-Ponys. Heute sind sie eher selten. Kleine Reservate kümmern sich darum, dass die Tiere nicht aussterben. Das Wild Horse Research Center in Kalifornien besitzt eine kleine Herde.

Das Cayuse-Pony hat einen kleinen trockenen Kopf, ein gerades oder konvexes Profil und einen schmalen, aber kräftigen Körper. Die Kruppe ist leicht abfallend, der Schweif tief angesetzt. Cayuse-Ponys haben trockene Gliedmaßen und harte Hufe.

Stockmaß: 140 bis 148 cm
Farben: alle Farben, vor allem Braun- und Falbtöne
Charakter: schnell, hart ausdauernd
Herkunft: USA
Einsatz: Western, Freizeit, Trekking