Pferderassen

Burma-/Shan-Pony

Das Burma-Pony, Pegu Pony oder auch Shan-Pony hat seinen Namen vom Volk der Shan, die in Ostburma leben.
 
Das Burma-Pony ist mit dem Mongolischen Wildpferd und einigen indischen Rassen stark verwandt. Shan-Ponys ernähren sich nur von frischem Gras oder Burma-Heu. Sie essen keine Körner.

Das Shan-Pony ist sehr stark. Deshalb wurde es oft als Arbeitstier verwendet. Außerdem kennt es sich in den Bergen sehr gut aus und ist extrem trittsicher. Zeitweise haben die Briten Burma-Ponys für ihr Polo-Spiel gebraucht. Allerdings haben sich die Tiere als zu langsam und zu teilnahmslos für dieses Spiel erwiesen.

Burma-Ponys sind klein, aber kräftig. Sie haben ein grades Profil, einen mittellangen Hals und einen durchschnittlichen Widerrist. Schräge Schultern, ein mittellanger Rücken und eine muskulöse Kruppe sind weitere Merkmale eines Shan-Ponys. Das Burma-Pony gehört wahrscheinlich nicht zu den schönsten Ponys, die es auf der Welt gibt, da es eher auf seine Funktion hin als auf Schönheit gezüchtet wurde.

Stockmaß: ca. 134 cm
Farben: Braun, Schwarz, Grau, Rotbraun
Charakter: genügsam, schnell, ausdauernd, kräftig
Herkunft: Burma
Einsatz: Arbeitstier, Polospiel