Pferderassen

Burenpferd

Das Burenpferd wird auch Cape Boerpferd, Kap Burenpferd oder Kap-Pferd genannt. Es kommt aus Südafrika. Dort wurde es von den niederländischen Einwanderern gezüchtet, indem sie ihre Pferde mit den einheimischen und weiteren Vollblütern kreuzten.
 
Neben den normalen Gangarten beherrscht das Burenpferd den Tölt. Außerdem ist es bekannt für seine extrem hoch rollenden Bewegungen.

Das Burenpferd wird auch Kap Burenpferd genannt, weil es vom Kap-Pferd abstammt. 1945 starb das Pferd durch das Aufkommen von motorisierten Fahrzeugen immer weiter aus. 1948 wurden jedoch schon erste Bemühungen unternommen, die Rasse zu retten. Da das Burenpferd dem Saddle Horse zu stark ähnelte, wollte man die Rasse erneuern, indem man Zuchtstandards festlegte. 1994 wurden acht Hengste zur Veredelung der Rasse ausgesucht. Nur ihre Nachzucht wird als Burenpferd anerkannt.

Das Burenpferd ist ein mittelgroßes Warmblut. Es hat einen trockenen Kopf mit großen, intelligenten Augen. Der Hals ist mittellang, der Rücken gerade, die Hinterhand muskulös. Der Rumpf hat eine breite Brust und eine gute Gurttiefe. Das Burenpferd hat trockene Gelenke und gesunde Hufe.

Stockmaß: 142 bis 158 cm
Farben: alle Grundfarben außer Albinos, Schecken und Falben
Charakter: umgänglich, lernwillig, ausdauernd, leistungsbereit, hart
Herkunft: Südafrika
Einsatz: Reit- und Arbeitspferd