Pferderassen

Britisches Warmblut

Das Britische Warmblut ist eine relativ neue Pferderasse. Sie entstand in der Mitte des 20. Jahrhunderts.
 
Die Engländer wollten mit dem Britischen Warmblut eine Rasse züchten, die sich gut als Sportpferd eignet, damit man keine Pferde mehr aus Deutschland, Holland oder Frankreich holen musste. 1970 wurde die British Warmblood Society gegründet. Sie ist dafür verantwortlich, dass es sowohl für die eingeführten als auch für die einheimischen Pferde eine geregelte Zuchtpolitik und eine Qualitätskontrolle gibt. Danach wurden Stutbücher eingeführt, Leistungsprüfungen und Nachzuchtschauen abgehalten.

Das Britische Warmblut ist eine Mischung aus einheimischen Vollblütern und Sportpferden aus Deutschland, Holland, Schweden und Dänemark.

Britische Warmblüter haben einen trockenen Kopf, der oft leicht geramst ist. Sie haben einen leicht geschwungenen, gut aufgesetzten Kopf und eine schräge Schulter. Britische Warmblüter haben einen ausgeprägten Wrist, einen kompakten Rumpf, einen kurzen Rücken und eine abfallende Kruppe. Ihr Fundament ist trocken und solide, ihre Hufe flach und weit.

Stockmaß: 160 bis 170 cm
Farben: alle Grundfarben
Charakter: ausgeglichen, mutig, intelligent
Herkunft: Großbritannien
Einsatz: Reit- und Sportpferd