Pferderassen

Boulonnais

Der Boulonnais oder auch Boulogner genannt, ist ein schwerer, eleganter Kaltblüter aus Frankreich.

Es gibt zwei Boulonnais: Den großen Boulonnais mit einem Stockmaß von 160 bis 170 cm und 700 Kilo und den kleinen Boulonnais, auch „Fischhändler“ genannt, mit einem Stockmaß von 155 bis 160 cm und 500 bis 550 Kilogramm.

Der Boulonnais ist eine sehr alte Pferderasse. Man kann sie bis zur Zeit Caesars in der Antike zurückverfolgen. Caesars orientalische Kampfpferde waren in der Boulogne stationiert und paarten sich mit den dort lebenden Stuten. Später wurden andere Rassen eingekreuzt. Vom Araber erhielt der Boulonnais das Gangvermögen und seine Intelligenz, vom Andalusier erhielt seine Schimmelfarbe und seine Eleganz und vom Mecklenburger seine Masse.

Der Boulonnais hat einen edlen Kopf mit lebhaften Augen und Ohren. Hals und Schultern sind stark muskulös. Boulonnais haben einen guten Widerrist, einen geraden Rücken und eine große Kruppe. Der Rumpf hat viel Tiefe, die Beine sind muskulös mit kurzen, dicken Röhrenbeinen und die Hufe sind gut geformt und haben wenig Behang.
 
 Der Boulonnais wird auch Boulogner genannt.

Stockmaß: 150 bis 170 cm
Farben: überwiegend Schimmel
Charakter: lebhaft, gutmütig, ausdauernd, leistungswillig, frühreif
Herkunft: Frankreich
Einsatz: Zug- und Arbeitspferd