Pferderassen

Bosniake

Der Bosniake ist ein Gebirgspferd, das im südosteuropäischen dinarischen Gebirge lebt. Es ist in Kroatien, Montenegro, Serbien, Makedonien und Bosnien und Herzegowina weit verbreitet.
 
Der Bosniake stammt wahrscheinlich vom Tarpan ab. Er ist ein gutes Gebirgspferd und sehr wichtig für die dinarischen Hochbauern. Während der türkischen Besetzungszeit wurden oft orientalische Pferde in den Bosniaken eingekreuzt. Sie sollten ihn eleganter machen. Allerdings verlor er dadurch an Robustheit und Tragfähigkeit und war für die Bauern nicht mehr so gut zu gebrauchen.

Seit 1933 wird deshalb wieder der alte Typ gezüchtet. Bei dieser Zucht wird stark selektiert. Stuten und Hengste müssen eine Leistungsprüfung absolvieren. Sie mussten 120 Kilo über 16 km ziehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Bosniaken durch motorisierte Fahrzeuge ersetzt. Das Staatsgestüt „Borike“ versuchte die Pferde zu erhalten. Doch durch die Bürgerkriege in Jugoslawien (1991-1995) verlor man das Ziel aus den Augen. Glücklicherweise waren vorher ein paar Bosniaken nach Deutschland gelangt, wo man sich um den Erhalt der Rasse bemühte. Allerdings ist sie trotzdem vom Aussterben bedroht.

Stockmaß: 132 bis 147 cm
Farben: Falben, Rappen, Füchse, Braune, Schimmel, Isabell
Charakter: robust, anspruchslos, ausdauernd, trittsicher, nervenstark
Herkunft: Bosnien
Einsatz: Säumer, Landwirtschaft, Reit-, Last-, Zugpferd