Pferderassen

Bayrisches Warmblut

Das Bayerische Warmblut ist eine alte deutsche Pferderasse. Es stammt aus Niederbayern und hat eine wechselvolle Geschichte. Seine Vorfahren hießen Rottaler und waren bei den Kreuzrittern sehr beliebt.
 
Später wurden Trakehner und Englische Vollblüter eingekreuzt, so dass diese Rasse immer sportlicher und eleganter wurde. Seinen heutigen Namen trägt die Rasse erst seit ihrer Umbenennung im Jahre 1965.

Das Bayerische Warmblut sieht dem Hannoveraner sehr ähnlich. Es ist nicht kleiner als 1,58 m, hat große Augen, einen gut geformten Hals und einen mittellangen, muskulösen Rücken. Außerdem ist es sehr leistungsfähig und ausgeglichen im Temperament.

Die Bayerischen Warmblüter sind im Turniersport und in der Freizeitreiterei vertreten, manchmal auch im Spitzensport. Sie können durchschnittlich bis gut springen. Aufgrund seines angenehmen Wesen und seines gutmütigen Charakters ist es außerdem ein beliebtes Familienpferd. Das Hauptzuchtgebiet befindet sich immer noch in Bayern. Auch in einigen europäischen Nachbarländern ist es mittlerweile beheimatet.

Stockmaß: 158 bis 170 cm
Farben: meist Füchse, Hellbraune und Braune
Charakter: sportlich, freundlich und leistungsstark
Herkunft: Rottal Bayern
Einsatz: Sportpferd, Reit- und Nutzpferd