Pferderassen

Bali-Pony

Das Bali-Pony hat seinen Namen von der gleichnamigen, indonesischen Insel, auf der es gezüchtet wird.
 
Es ist der Nachfahre der sehr alten Pferderasse der chinesisch-mongolischen Ponys. Es ist wahrscheinlich, dass die Chinesen im 6. Jahrhundert Mongolenponys mit nach Indonesien brachten. Diese paarten sich wahrscheinlich mit indischen Ponys, die auf die Insel kamen. Im 18. Jahrhundert brachten die Holländer orientalische Pferde mit nach Indonesien. Es ist zwar nicht genau geklärt, aber es ist wahrscheinlich, dass das Bali-Pony eine Mischung aus diesen drei Pferderassen ist. Bis ins 20. Jahrhundert hinein werden die Ponys aus Bali als Sunda- oder Malayenponys bezeichnet. Erst seit kurzem findet eine genaue Unterscheidung statt.

Viele Bali-Ponys zeigen deutliche Wildpferdeigenschaften. Sie sind oft Falben, haben einen Aalstrich, Zebrastreifen und eine Stehmähne. Sie haben große Köpfe, eine gute Schulter, einen tiefen Rumpf und eine schräge Kruppe.

Das Bali-Pony ist häufig im Tourismus anzufinden. Es trägt Touristen durch hügelige Bergregionen.

Stockmaß: 120 bis 135 cm
Farben: überwiegend Falbe
Charakter: freundlich, ausgeglichen
Herkunft: Indonesien (Insel Bali)
Einsatz: Reit- und Lastpferd