Pferderassen

Appaloosa

Das Appaloosa ist eine Pferderasse, die von den Nez Percé-Indianern aus dem Palouse-Tal für die Jagd gezüchtet wurde. Deswegen werden die farbigen Pferde auch Palouse-Pferde genannt.

Sie stammen ursprünglich von den Pferden der spanischen Eroberern ab. Am Ende des 19. Jahrhunderts gingen die Pferde in den amerikanischen Besitz über.

Die heutigen Appaloosas entstanden aus einer Kreuzung mit den Quarter Horses und sind vor allem Freizeit- und Sportpferde. Vor allem im Westernbereich werden sie gerne eingesetzt. Aber auch in Dressur, Springen, Jagdreiten und Flachrennen machen sie eine gute Figur.

Sie sind athletisch, haben einen hübschen Kopf, einen kräftigen Hals und einen hoch angesetzten Schweif. Die Ohren sind klein und spitz. Außerdem besitzen sie kurze Beine mit harten Hufen und sehr dünnes Langhaar.  
 Die auffälligen Farbmuster lassen sich in die vier Varianten Tigerschecke, Marmorschecke, Schneeflockenschecke und Schabrackenschecke unterscheiden.

Dazwischen sind unzähliche Varianten vorhanden. Die Haut um die Lippen und Nüstern ist rosa-grau gesprenkelt. Appaloosas zeichnen sich durch ein ausgeglichenes Temperament, Ausdauer, Intelligenz und Mut aus. Und sie können sehr sanft sein.

Pferderasse Appaloosa
Stockmaß: 142cm bis 165cm
Farbe/Färbung der Mähnen: Tigerschecken mit unterschiedlichen Mustern außer Albinos und Cremmellos
Charakter: ausgeglichen, ausdauernd, intelligent, mutig, sehr sanft
Herkunft: Nordamerika; Palouse-Prärie
Einsatz: Western, Dressur, Springen, Jagdreiten, Flachreiten