Pferderassen

Andalusier 

Edel, muskulös und vielseitig - der Andalusier gilt als das perfekte Dressurpferd für die Hohe Schule.


Schon im 3. Jahrhundert gab es Pferde, die dem heutigen Andalusier sehr ähneln. Wahrscheinlich entstand die Rasse aus iberischen Pferden. Viele berühmte Herrscher aus der Vergangenheit ritten auf den edlen Andalusiern, wie z.B. Napoleon, Richard Löwenherz und Friedrich der Große.


Wusstest du, dass die Bezeichnung Andalusier eigentlich nicht richtig ist? Der korrekte Begriff für diese Rasse ist Pura Raza Española (PRE). Das bedeutet, dass sie die Urrasse der spanischen Pferde sind. Doch im normalen Sprachgebrauch werden sie Andalusier genannt.


Die Bewegungen der Andalusier sind sehr fließend, energisch und elegant. Sie haben eine schnelle Auffassungsgabe und sind sehr fleißig. Ideal für die Hohe Schule. Sie ist die schwierigste Form der klassischen Reitkunst und beinhaltet Figuren auf der Erde (Dressurübungen) und über der Erde (Sprünge).

Stockmaß: 155 bis 165 cm
Farbe/Färbung der Mähnen: sehr häufig Schimmel, daneben Falben, Braune, Rappen, gelegentlich Füchse
Charakter: temperamentvoll, edel und vielseitig
Herkunft: Spanien
Einsatz: Reitpferd bis zur Hohen Schule, Zucht