Pferderassen

American Saddle Horse  

Wusstet ihr, dass Fury und Black Beauty American Saddle Horses sind? Die Saddlers, wie sie auch gerne genannt werden, sind eben echte Schönheiten.
 
Der Ursprung der Rasse liegt bei den eingeführten Reit- und Fahrpferde der frühen amerikanischen Siedler. Diese Pferde wurden ständig von den Siedern weiterentwickelt und veredelt. Die Basis für das Saddle Horse waren der Canadian Pacer und der Narragansett. Die offizielle Zucht begann im 19. Jahrhundert in Kentucky. Deswegen wurden die ersten Saddle Horses auch Kentucky Saddler genannt.

Es gibt zwei Arten von Saddle Horses, Drei- und Fünfgänger. Die Fünfgänger beherrschen neben Schritt, Trab und Kanter (leichter Galopp) noch den slow gait und den rack. Bei diesen beiden Gangarten handelt es sich um Bewegungen im Viertakt.

Das Saddle Horse wird heute hauptsächlich für Shows gezüchtet. Das geht sogar so weit, dass dem Pferd die Muskeln an der Unterseite der Schweifrübe durchtrennt werden, damit es seinen Schweif besonders hoch trägt. Um zu verhindern, dass die Muskeln wieder zusammenwachsen, wird der Schweif im Stall in eine Art Manschette gesteckt. Saddler können auf den ersten Blick etwas arrogant wirken. Das liegt an dem stets hoch getragenem Kopf der eleganten Tiere.

Das American Saddle Horse wird auch Virginia-Saddler oder Kentucky-Saddler genannt.

Stockmaß: 151 bis 163 cm
Farbe/Färbung der Mähnen: meist Füchse und Braune
Charakter: ausgeglichen, freundlich, gelassen, leistungsbereit, intelligent
Herkunft: USA
Einsatz: Reit-, Fahr- und Showpferd