Pferderassen

American Paint Pony  

1972 wurde ein Verein gegründet, der alle gescheckten Ponys aufnahm: die American Paint Pony Association.
 
Schon die Römer setzten die kräftigen Pferde aus den Ardennen für Zugarbeiten an. Julius Cäsar selbst beschloss, dass die Ponys, um in diesen Verein zu kommen, eine weiße Grundfarbe haben müssten, ansonsten aber gescheckt sein können. Stuten können auch einfarbig sein.

American Paint Ponys dürfen keine Merkmale von Shetlandponys, Appaloosas oder Gangpferdrassen aufweisen. Die meisten Paint Ponys stammen von Paint Horses oder Quarter Horses ab, einige aber auch von anderen gescheckten Pferden, die nicht registriert sind.

American Paint Ponys stammen von spanischen Ponys ab. Die spanischen Eroberer, die sich im 16. und 17. Jahrhundert in Nord- und Südamerika befanden, ließen ihre Pferde vor ihrer Rückkehr frei. Indianer züchteten die freigelassenen Ponys weiter. So entstand das American Paint Pony.

Das Äußere des American Paint Pony ist harmonisch. Es hat ein freundliches Gesicht, einen stabilen Knochenbau und die Hufe sind sehr hart – sie werden nie beschlagen. In den USA gehören die American Paint Ponys zu beliebten Jungponys.

Stockmaß: 128 bis 142 cm
Farbe/Färbung der Mähnen: weiße Grundfarbe
Charakter: robust, hart, schnell, freundlich, ausdauernd
Herkunft: USA
Einsatz: Trekking und Trailreiten