Pferderassen

Achal-Tekkiner

Der Achal-Tekkiner zählt zu einer der ältesten Pferderassen der Welt. Der Nomadenstamm der Tekke gab der Rasse den Namen. Die Garde des Perserkönigs Darius (522 bis 486 vor Christus) ritt ausnahmslos diese charakterstarken und temperamentvollen Pferde, die viele hundert Kilometer ohne Wasser zurücklegen können.

Marco Polo führt ihre Abstammung auf den Bukephalos (Alexanders Pferd) zurück. In Deutschland treten Pferde dieser Rasse sehr selten auf und sind aus diesem Grund auch sehr teuer.

Sie werden vor allem im Distanzreiten und als Rennpferd eingesetzt und haben sich als Dressur- und Springpferd bewährt. Der Körperbau ist eher ungewöhnlich für ein Rassepferd, da er einige Besonderheiten aufweist, die eigentlich als Fehler angesehen werden. Zum Beispiel besitzen die Achal-Tekkiner Zehen, die nach außen zeigen und eine enge Stellung von Hinter- und Vorderbeinen.

Achal-Tekkiner haben einen hoch getragenen Kopf und einen langen, schmalen, ziemlich hoch aufgesetzten Hals. Die häufigsten Färbungen des feinen und dünnen Fells sind bei dieser Rasse Füchse, Braune, Schimmel und Rappen. Das oft gold schimmernde Fell hat dieser Rasse in China den Namen „Himmelspferde“ eingebracht.

Stockmaß: 150 bis 165 cm
Farbe/Färbung der Mähnen: vorwiegend Braune, Füchse oder Falben
Charakter: temperamentvoll, mutig, ausdauernd und charakterstark
Herkunft: Turkmenistan
Einsatz: Distanzreiten, Rennpferd, Dressur- und Springpferd