Pferde-ABC

Verritten

Verritten nennt man ein Pferd, das durch unsachgemäßes Reiten an  anhaltenden Verspannungen leidet und deshalb nicht mehr gut auf die Hilfen reagiert. Dies kommt häufig bei Schulpferden in Reitschulen vor, aber auch bei überforderten Turnierpferden oder nicht richtig ausgebildeten Freizeitpferden.

Verrittene Pferde neigen wegen Rücken- und Genickschmerzen häufig auch zum Kopfschlagen und manchmal sogar zum Bocken. Verrittene Pferde müssten behutsam und fachkundig wieder gymnastiziert werden und vor jeder Reitstunde ausreichend gelöst werden. Leider suchen viele Reiter und Reitstallbesitzer den Fehler aber nicht bei sich, sondern versuchen die Pferde mit Hilfszügeln und scharfen Gebissen zu erziehen. Oft sind solche Erziehungsmaßnahmen nichts anderes als Tierquälerei.