Pferde-ABC

Ungarische Post

So nennt man ein beliebtes, aber dennoch etwas waghalsiges Kunststück, das nicht nur im Zirkus zu sehen ist.

Ein Reiter steht im Grätschstand auf zwei nebeneinander galoppierenden Pferden. Er muss sowohl die Balance halten, als auch die Pferde so lenken, dass sie beieinander bleiben.

Die Pferdeköpfe sind zwar meist über den Zaum miteinander verbunden, nicht aber die Körper der Pferde. Als zusätzliche Erschwernis wird auf tragfähigen Pferden manchmal eine menschliche Pyramide aufgebaut. Gelegentlich sind auch weitere Pferde vorgespannt, oder die Pferde springen über ein Hindernis.

Vorgeführt wird die Ungarische Post häufig bei Hengstparaden und anderen Pferdeschauen. Sie soll von ungarischen Pferdehirten erfunden worden sein.