Pferde-ABC

Schwimmen

Die Fähigkeit des Schwimmens ist Pferden angeboren. Wenn Mutterstuten ins tiefe Wasser gehen, folgen ihnen ihre Fohlen meist ohne Zögern. Sie brauchen die Schwimmbewegungen nicht erst zu lernen. Beim Schwimmen führt ein Pferd die Fußfolge des Trabs aus und taucht bis zum Kinn ins Wasser.

Nur der Kopf bleibt über der Wasseroberfläche, damit sich das Pferd orientieren kann.

Pferde, die aus wasserarmen Gebieten stammen, haben allerdings oft eine große Scheu vor Wasserläufen und Seen. Sie müssen mit Geduld daran gewöhnt werden, überhaupt ein Gewässer zu betreten.

Schwimmen wird seit längerem auch als Therapie bei Pferden verwendet, z. B. um Stress bei nervösen Pferden abzubauen. Wenn ein Pferd nach einer Renn- oder Hufverletzung ohne Gewichtsbelastung trainiert werden soll, kommt schwimmen ebenfalls in Frage. Bei Renn- und Sportpferden ist es häufig Teil des Konditionstrainings.