Pferde-ABC

Kraftfutter

Enthält Bestandteile, die verbrauchte Körperenergien verhältnismäßig schnell ersetzen. Das sind vor allem bestimmte Eiweiße, Fette und Zuckerstoffe. Zusätzlich zu Gras oder Heu bekommen vor allem Leistungspferde, Zuchtstuten, Fohlen und Deckhengste Kraftnahrung. Man gibt sie in Form von Hafer, Mais oder Gerste beziehungsweise Pellets daraus.

Auch bei bestimmten Erkrankungen und während der Genesung brauchen manche Pferde Kraftfutter. Dafür eignet sich besonders gut Mash. Im Allgemeinen muss man das Kraftfutter jedoch absetzen, wenn ein Pferd krank ist oder aus anderen Gründen weniger Arbeit und Bewegung hat als üblich.

Zu viel Kraftfutter bringt überschüssige Energie. Die Pferde sind dann unnötig heftig oder bekommen sogar Hufrehe. Im Verhältnis zu Großpferden brauchen Ponys erheblich weniger Kraftfutter. Viele ursprüngliche Kleinpferde kommen ihr ganzes Leben lang ohne solches Energiefutter aus.