Pferde-ABC

Galopprennen

Das Galopprennen gab es schon in ganz alten Zeiten. Dennoch verbindet man diese Rennen heute fast ausschließlich mit dem Englischen Vollblut, das erst vor 200 Jahren als Rasse entstand.

Galopprennen finden in der Regel vom Frühjahr bis zum Herbst statt. Es sind überwiegend Flachrennen. Sie werden auf ebenen, meist elipsenförmigen Bahnen ohne Hindernisse gelaufen.

Die nicht so häufigen Hindernisrennen gibt es in zwei Ausführungen:
Hürdenrennen führen auf einer Flachbahn über Hecken oder Holzgestelle, die mit Reisig und Buschwerk abgedeckt sind. Die Hindernisse haben eine Höhe zwischen etwa 80 und 110 cm. In jedem einzelnen Rennen sind alle Hürden gleich hoch.

Die schwere Form sind Jagdrennen über feste Wälle, Mauern und Gräben. Jedes Hindernis ist anders, Hoch- und Weitsprünge wechseln einander ab. Jagdrennen haben sich aus dem britischen Jagdreiten entwickelt.

Die Rennstrecken sind bis zu 7500m lang. Die schwersten Hindernisrennen der Welt werden in England und Tschechien ausgetragen.