Pferde-ABC

Durst

Den ersten Durst und gleichzeitig den ersten Hunger löscht ein neugeborenes Pferd bei seiner Mutter. Muttermilch ist Flüssigkeit und Nahrung zugleich. Später lernt das Fohlen, auch Wasser zu trinken.

Tagesbedarf
Der durchschnittliche Tagesbedarf an Flüssigkeit liegt bei ausgewachsenen Pferden zwischen etwa 20 und 50 Litern. Das sind 2 bis 5 große Eimer voll. Wie durstig ein Pferd ist, hängt von der Jahreszeit und der Wetterlage ab, außerdem von seiner Körpergröße, vom jeweiligen Futter, vom Gesundheitszustand, ebenso von der Arbeits- oder sportlichen Leistung.

In jedem Fall brauchen Pferde mehrmals täglich, mindestens jedoch zweimal ausgiebig Flüssigkeit zum Trinken. Sie bevorzugen natürlich kühles Wasser, trinken aber auch aus Pfützen und Schlammlöchern. Offenbar schadet ihnen die Verunreinigung des Wassers nicht.

Pferde schlabbern das Wasser nicht auf, sondern saugen es ein.
Fohlen müssen dieses Saugschlürfen erst  üben, oft beißen sie bei den ersten Versuchen in das Wasser oder tauchen das Mäulchen zu tief ein. Milchtrinken am Euter funktioniert ja anders.

Antworten auf alle Fragen rund um deine geliebten Pferde findest du im Buch von Edel Marzinek-Späth, Das große Pferdelexikon, erschienen im Egmont Schneider Verlag, ISBN 3-505-11455-3