site4kids

Reiten & Pferde - Reportagen

Pferde am Meer Über die Meere Mit dem Wind um die Wette Traumpferde vom Mittelmeer Der Bruder aus Portugal Wasserratten aus Südfrankreich Wo Pferde Urlaub machen Isländer, kleine Pferde des Nordmeers

Viele Pferde leben am Meer. Sandstrände, Buchten und Flussmündungen sind deshalb diesen Pferden eine vertraute Heimat.

Berberpferde stammen aus den nordafrikanischen Ländern zwischen Wüste und Meer. Sie sind die typische Rasse dieser Region und haben von dort ihren Siegeszug um die Welt angetreten. Übers Meer kamen sie nach Spanien und von dort sogar bis nach Amerika, wo sie die Vorfahren vieler amerikanische Pferderassen wurden.

Weiter östlich beherrschte der edle Araber die Pferdezucht der ans Mittelmeer angrenzenden Länder Ägypten und Syrien. Er wurde mit dem Berber gekreuzt, und heraus kam der Berber Araber, ein Pferd so schnell wie der Wind und unschlagbar in rasanten Galoppaden über kilometerlange Sandstrände.

Spanien ist eines der ältesten und wichtigsten Pferdezuchtgebiete Europas. Im südlichsten Landesteil Andalusien hat das Pferd eine besondere Tradition. In den Bergregionen hoch über der Küste erstrecken sich ausgedehnte Weiden, wo die Andalusier die salzige Luft des Meeres atmen.

Enge Verwandte des Andalusiers sind die Lusitanos aus dem benachbarten Portugal. Während der Andalusier die Luft des Mittelmeeres schnuppert, bläst dem Lusitano der raue Wind des Atlantiks in die Nüstern. Der Lusitano ist bis heute ein Arbeitspferd der Viehhirten, doch ist er auch ein vielseitiges Sport- und Freizeitpferd.

Sie sind am engsten mit dem Meer verbunden: Camargue Pferde von der französischen Südküste. Das Mündungsgebiet des Rhône Flusses ist ihr Lebensraum. Dort haben sie sich bestens an das Leben im Sumpfgebiet angepasst. Beim forschen Strandgalopp entfalten sie Temperament und Power.

Wer Probleme mit Allergien oder der Atmung hat, kann an der Nordsee Linderung erfahren. Die jod- und salzhaltige Meeresluft hat eine heilende Wirkung für die Atemwege. Das gilt für Menschen gleichermaßen wie für Pferde. In diesem gesunden Klima entstanden die schwarzen Perlen der Nordsee: die traumhaften Friesenpferde.

Isis nennen Freunde der Islandpferde ihre Lieblinge. Was die Abkürzung von Isländer ist, könnte auch für Isolation stehen, denn aus Angst vor Krankheiten darf kein anderes Pferd die Insel im nördlichen Atlantik betreten. Selbst Pferde, die den Weg übers Meer in ein anderes Land antreten, dürfen nie wieder zurück auf die Heimatinsel.

Text: Gabriele Kärcher / www.sorrel.de

Bild 1 von 10

Pferde am Meer

Über die Meere

Mit dem Wind um die Wette

Traumpferde vom Mittelmeer

Der Bruder aus Portugal

Wasserratten aus Südfrankreich

Wo Pferde Urlaub machen

Isländer, kleine Pferde des Nordmeers

Preloader
Galerie wird geladen...
Werbung
Reportagen

Tolle Foto-Reportagen für dich

Reportage

Die lustigsten Pferdewitze

Videos

Alle Videos im Überblick

Reportage

Blütenzauber

Reportage

Alles über Reitbekleidung

Reportage

Süße Fohlen

Reportage

Wüstenträume

Wendy Welt

Fotostorys

Die schönsten Geschichten

Wendy Magazin

Dein aktuelles Wendy Magazin

Steckbriefe

Wendy und ihre Freunde