site4kids

Reiten & Pferde - Reportagen

Pferdetierärztin Tierarzthelferin Reitlehrer Pferdewirt Rennreiter Reittherapeut Tierheilpraktiker Hufschmied Sattler Reiter im Polizeidienst

Um Pferdetierärztin bzw. Fachtierarzt für Pferde zu werden, musst du es in der Schule bis zum Abitur schaffen. Denn ohne Abitur kannst du nicht studieren. Dein Notendurchschnitt sollte sehr gut sein, damit der Aufnahme an der Universität oder Tierärztlichen Hochschule nichts im Wege steht. Das Studium der Tiermedizin dauert mindestens 11 Semester, also etwas mehr als 5 Jahre.

 

Dieser Beruf ist abwechslungsreich und spannend, kann aber auch ganz schön anstrengend sein. Es kann schließlich sein, dass du auch mal mitten in der Nacht zu einem Einsatz gerufen wirst. Und du musst damit umgehen können, dass nicht jedes Pferd von dir gerettet werden kann.

Für den Beruf der Tierarzthelferin brauchst du dagegen nicht zu studieren. Es reicht eine abgeschlossene Schulausbildung, am besten die Mittlere Reife. Wichtig ist in diesem Job die Liebe zu Tieren. Innerhalb dieses Berufs hilfst du der Tierärztin oder dem Tierarzt. Du bereitest Untersuchungen und Eingriffe vor und hilfst bei der Behandlung. Außerdem machst du Untersuchungen im Labor und bist auch für die Büroarbeit zuständig.

 

Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Danach kannst du in Klein- und Großtierpraxen arbeiten sowie in Tierkliniken, Tierheimen oder Zoos.

Bei diesem Job solltest du nicht nur gut mit Tieren umgehen können, sondern auch mit Menschen. Und natürlich solltest du selbst reiten können, körperlich fit und vor allem geduldig sein sowie eine gute Ausdauer mitbringen.

 

Um Reitlehrer zu werden, musst du den Beruf der Pferdewirtin mit Schwerpunkt Reiten erlernen. Dafür brauchst du eine abgeschlossene Schulausbildung. Es genügt meistens schon ein Hauptschulabschuss, doch die Mittlere Reife ist von Vorteil. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre.

Hier gibt es unterschiedliche Berufszweige. Zum einen gibt es den "Pferdewirt mit Schwerpunkt Reiten" und den "Pferdewirt mit Schwerpunkt Zucht und Haltung". Dafür brauchst du eine abgeschlossene Schulausbildung. Es reicht ein Hauptschulabschluss, doch noch besser ist die Mittlere Reife.

 

Weitere Voraussetzungen sind: Grundkenntnisse im Reiten und körperliche Fitness. Außerdem solltest du die Bedürfnisse der Pferde kennen und gut mit Menschen umgehen können. Einsatzfreude, Geduld und Ausdauer musst du ebenfalls mitbringen. Die Ausbildung zum Pferdewirt dauert insgesamt drei Jahre.

Die richtige Bezeichnung für diesen Beruf lautet eigentlich "Pferdewirt mit Schwerpunkt Rennreiten". Daneben gibt es auch noch die Ausbildung zum "Pferdewirt mit Schwerpunkt Trabrennfrahren". In diesem Job lernst du vor allem den richtigen Umgang mit den Pferden sowie ihre Versorgung und Pflege. Daneben erfolgt ein intensives Training im Bereich Galopprennen.

 

Welche Voraussetzungen muss man für diesen Beruf erfüllen? Du brauchst eine abgeschlossene Schulausbildung, musst körperlich fit sein und solltest unter 50 Kilogramm wiegen. Auch ein Morgenmuffel solltest du nicht sein, schließlich brauchen die Pferde schon früh am Morgen ihr Futter!

Eigentlich ist dies kein Beruf, sondern eine zusätzliche Qualifikation zu einem bereits erlernten Beruf, wie zum Beispiel Reitlehrer, Krankengymnast oder Pädagoge. Das "therapeutische Reiten" richtet sich an Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen. Da gibt es zum einen die Hippotherapie, dann das Heilpädagogische Reiten bzw. Voltigieren sowie das Reiten als Sport für Behinderte.

 

Die Ausbildung zur Krankengymnastin dauert drei Jahre. Nach einem Jahr Arbeiten in diesem Beruf kann man sich z.B. als Hippotherapeut ausbilden lassen. Ähnlich verhält es sich beim Heilpädagogischen Reiten bzw. Voltigieren und bei der Reittherapeutin im Behindertensport.

In diesem Job dreht sich alles um Naturheilverfahren. Du kümmerst dich um akute und chronische Krankheiten des Pferdes sowie Verhaltensstörungen. Du bist jedoch kein Arzt und darfst somit auch keine verschreibungspflichtigen Medikamente anwenden. Deine Arbeit zielt vor allem auf die Behandlung der Ursachen und nicht auf die Beseitigung der Krankheitssymptome.

 

Voraussetzungen musst du für diesen Beruf keine erfüllen. Wende dich an ein Bildungswerk für therapeutische Berufe. Hier kannst du dich zwei Jahre lang ausbilden lassen. Der Kurs findet meistens einmal pro Monat an einem Wochenende statt. Dazu kommt noch ein Praktikum in einer Tierheilpraktiker-Praxis.

Um Hufschmied bzw. Hufbeschlagsschmied zu werden, musst du zunächst eine Ausbildung im Metallbauerhandwerk absolvieren, die drei Jahre dauert. Danach folgt ein einjähriges Praktikum in einer Hufbeschlagsschmiede. Wenn du dich hier gut schlägst, gibt es einen viermonatigen Vorbereitungslehrgang, den man zum Beispiel an einer Tierärztlichen Hochschule absolvieren kann.

 

Was du für diesen Job mitbringen musst: eine abgeschlossene Schulausbildung und du solltest körperlich fit sein. Schließlich erfordert dieser Beruf jede Menge Kraft.

Die Ausbildung zur Sattlerin der Fachrichtung Reitsportsattlerei dauert insgesamt drei Jahre. In diesem Beruf stellst du Sättel, Geschirre und andere Reitsportartikel her, passt sie an und reparierst sie. Für dieses Handwerk solltest du also keine zwei linken Hände haben, sondern kreativ und sorgfältig sein und Fingerspitzengefühl besitzen. Menschen- und vor allem Pferdekenntnisse sind in diesem Job ebenfalls wichtig.

 

Voraussetzung für die dreijährige Ausbildung ist ein Hauptschulabschluss und du solltest mit dem Material Leder und einer Nähmaschine umgehen können. Du arbeitest größtenteils in einer Werkstatt, kommst aber auch direkt mit den Pferden in Kontakt, um den Sattel oder das Geschirr anzupassen.

Um eine Ausbildung als Polizeireiter bzw. Reiter im Polizeidienst zu starten, ist auch hier eine abgeschlossene Schulausbildung wichtig. Du bewirbst dich zunächst an einer Höheren Polizeischule, an der du die Aufnahmeprüfung bestehen musst. Solltest du diesen Schritt erfolgreich hinter dich gebracht haben, folgt eine dreijährige Grundausbildung zum Polizeibeamten. Danach musst du erstmal praktische Erfahrung in der Polizeiarbeit sammeln, bis es schließlich an die Spezialausbildung für die Reiterstaffel geht. Doch auch für den berittenen Polizeidienst muss man sich noch einmal bewerben.

 

Mehr zum Thema "Polizeipferde" findest du in der aktuellen Wendy Nr. 02/16, die ab dem 8. Januar im Handel erhältlich ist!

Bild 1 von 10

Pferdetierärztin

Tierarzthelferin

Reitlehrer

Pferdewirt

Rennreiter

Reittherapeut

Tierheilpraktiker

Hufschmied

Sattler

Reiter im Polizeidienst

Preloader
Galerie wird geladen...
Werbung
Reportagen

Tolle Foto-Reportagen für dich

Reportage

Der Pferdekörper

Videos

Alle Videos im Überblick

Reportage

Zaumzeug & Co.

Reportage

Pflegetipps für Pferdehaare

Reportage

Erste Hilfe

Reportage

Richtig füttern

Wendy Welt

Spiel & Spaß

Comics

Die beliebtesten Wendy Comics

Wendy Welt

Alles über deine Wendy!

Quiz

Pferde-Fakten